Turm

„Kirch“-Turm und „Stadt-Turm“

Fotografie: Jan Ritzinger

Fotografie: Jan Ritzinger

Der ganz ungewöhnlich hohe und schöne Turm war zugleich als Kirch-Turm und als Stadt-Turm konzipiert. Errichtet wurde er von der Stadtgemeinde; denn Armsheim war seit 1349 Stadt. Wie in anderen Städten auch, war man hier bemüht, Bedeutung und Wohlstand durch einen besonders prachtvollen Kirchturm zu demonstrieren.

Zwei Bauherrschaften

Fotografie: Dr. Wolfgang Bickel

Fotografie: Dr. Wolfgang Bickel

Es waren demnach zwei Bauunternehmungen gleichzeitig. Bauherr des Chores und des Langhauses war der Kirchenpatron, vertreten durch den Pfarrer und einen Bauverwalter, Bauherr des Tumes der Schultheiß als Vertreter des Stadtherrn. Die Erinnerung daran wird wachgehalten durch den Schlussstein des Turmgewölbes: er zeigt das Ortswappen.

 Freier Blick in alle Himmelsrichtungen

Umgang zur Umsicht in alle Himmelsrichtungen

Umgang als „Lug-ins-Land“ in alle Himmelsrichtungen

Die Grafen von Veldenz und ihre Erben, die Herzöge von Pfalz-Zweibrücken, hatten im 15. Jahrhundert die Stadtbefestigung verstärkt und den Turm in das System einbezogen, zumal er nahe an der Stadtmauer stand. Im mittleren Geschoss waren vermutlich Archiv und Schatzkammer der Stadt.
Vom Turmumgang und vom Ausguck am Fuß des Turmhelmes aus konnte man das Umfeld der Stadt in Kriegs- und Friedenszeiten im Auge behalten.

Blick nach Lonsheim Evangelische und Katholische Kirche Fotografie: Elfriede Bendler

Blick nach Lonsheim
Evangelische und Katholische Kirche
Fotografie: Elfriede Bendler

Blick nach Bonrheim Evangelische Kirche  Fotografie: Elfriede Bendler

Blick nach Bonrheim
Evangelische Kirche
Fotografie: Elfriede Bendler

Blick nach Flonheim Evangelische Kirche Fotografie: Elfriede Bendler

Blick nach Flonheim
Evangelische Kirche
Fotografie: Elfriede Bendler